Stress oder Depressionen?

Teenager haben wechselhafte Stimmungen, das wissen alle Eltern. Aber nicht jeder von uns kann sagen, was das normale Symptom eines Hormonsturms ist und wann eine ernsthafte Krankheit beginnt. Chandra, Angst, depressive Stimmung sind Signale dafür, dass dem Baby etwas Ernstes passiert. Manchmal ist es ein Zeichen von Alltagsstress, Versagen bei der Bewältigung schulischer Pflichten. Aber manchmal beginnt so eine Depression. Sie darf nicht ignoriert werden, denn unbehandelt kann sie zum Suizid führen.

Deshalb ist es so wichtig, Ihr Baby zu beobachten, mit ihm zu sprechen und zu reagieren. Denken Sie auch daran, dass Ihr Teenager Ihre Gefühle möglicherweise nicht zugeben möchte. Viele Stunden vor einem Computer oder Telefon zu verbringen, kann einen Mangel an Kraft für alltägliche Aktivitäten verbergen. Ihre Achtsamkeit und Fürsorge sind gefragt. STANDARD- UND UNGEWÖHNLICHE SYMPTOME DER REIFUNG Wie kann man zwischen der Lernschwäche aufgrund von Depressionen oder einfach dem Aufschieben von Verantwortlichkeiten unterscheiden? Unten finden Sie einen Spickzettel, der Ihnen hilft, zwischen natürlichem und störendem Verhalten zu unterscheiden. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kind vermehrt Letzteres hat, gehen Sie mit ihm zu einem Psychologen oder Psychiater. Ignorieren Sie es nicht. Typisches Teenager-Verhalten: Stimmungsschwankungen weniger Interesse am Lernen und Verantwortung, gelegentliches Schulschwänzen Experimentieren mit Alkohol und Zigaretten Bedürfnis nach Privatsphäre Konzentration auf das äußere Erscheinungsbild Konflikte mit Eltern und Lehrern Suche nach Eindrücken Was sollte die Eltern beunruhigen? Langfristiger Stimmungswechsel – ständige Traurigkeit oder Wut Unfähigkeit, sich auf das Lernen zu konzentrieren Regelmäßiger Konsum von Alkohol oder Drogen Vermeidung von Beziehungen zu Menschen Hungern, Provozieren von Erbrechen, zwanghaftes Überessen Aggressives Verhalten, Selbstaggression, Selbstmordgedanken Es sind nur normale Nerven Jeder fünfte polnische Teenager erklärt keine Lebenszufriedenheit. Laut Psychologen ist dies ein Hinweis auf das hohe Stressniveau, in dem sie leben. Ist er zu groß, liegt ein Ungleichgewicht vor.

Jeder reagiert anders auf schwierige Situationen und was für den einen irrelevant ist, kann für den anderen überwältigend sein. Und Jugendliche haben recht wenig Ausdauer. Daher ihre Impulsivität, Explosivität und Isolation. Deshalb ist es wichtig, was Sie dem Kind sagen, ob es sieht, dass Sie seine Gefühle akzeptieren. Sie dürfen keine Formulierungen wie „in den Griff bekommen“, „Sie übertreiben wie immer“, „Gehen Sie auf Leute zu“, „Andere haben es schlimmer“ verwenden. Es lohnt sich, dem Kind zu zeigen, wie man Stress abbaut, Fahrrad fährt oder mit ihm spazieren geht. Bewegung produziert Endorphine, die Glückshormone. Essen für eine bessere Stimmung Veränderungen in der Zusammensetzung und Funktion der Darmmikrobiota können mit einem erhöhten Angstgefühl und einer übermäßigen Reaktion auf Stress einhergehen. Kümmern Sie sich daher von innen nach außen um die Stimmung Ihres Kindes. Unterstützt wird der Darm durch eine Ernährung, die reich an fettem Seefisch wie Lachs und Heilbutt, Öl, Olivenöl, Gemüse, Bohnen und Nüssen ist. Es lohnt sich auch, zu Psychobiotika mit Bakterienstämmen zu greifen, die nachweislich das Stresshormon Cortisol im Blut senken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up